42 Die Stechpalme (Ilex aquifolium)


max. Alter: 300 Jahre

max. Höhe:
meistens ca. 5 Meter, teilweise bis 15 Meter

Verbreitung
Das natürliche Verbreitungsgebiet von Ilex ist vor allem Süd- und Westeuropa.

Standort
Da die Blätter frostempfindlich sind, fühlt sie sich im Nord-Westen Deutschlands mit seinem ausgeglichenen Klima am wohlsten, während sie die kontinentalen Gebiete meidet.

Biologie
Im Wald findet man bei dieser Baumart weibliche und männliche Bäume. Nur die weiblichen bilden glänzend rote Früchte aus.

Die stacheligen Blätter sind unverwechselbar. Es gibt aber auch Schattenblätter, die ganzrandig sind, aber ebenfalls die derbe, lederige Oberfläche zeigen. Die Stechpalme zählt zu den wenigen immergrünen Gewächsen, die bei uns einheimisch sind. Die Stechpalme wird häufig auch in Wildhecken gepflanzt und bietet Vögeln den nötigen Schutz. Zudem werden die roten, für Menschen giftigen N! Beeren als Wildnahrung geschätzt. Rehe verstecken sich ausgesprochen gerne in den Ilex-Büschen, wo sie Feinde von weitem erkennen können, selber aber gute Deckung finden. Weiterhin ist die Stechpalme als Bienenweide sehr wertvoll.

Verwendung
Aufgrund der schönen roten Früchte werden die Zweige gerne als Schmuckgrün genutzt (aber bitte nicht im Naturschutzgebiet sammeln!). Als es im Mittelalter hier noch keine Nadelbäume gab, war die Stechpalme der erste Weihnachtsbaum im Ruhrgebiet. Aufgrund der Nutzung der Stechpalme als Schmuck für Festlichkeiten sind viele Bestände des langsam wachsenden Baumes stark zurückgegangen. In einigen Gebieten Deutschlands wird sie daher als gefährdet eingestuft. (http://www.baumkunde.de/Ilex_aquifolium/)

Wissenswertes
Der stachelige Strauch links vor diesem Ahorn wird häufiger mit seinem lateinischen Namen „Ilex" benannt als mit dem deutschen. Daneben sind auch typische Volksnamen wie Hülse oder Hülsekrabben gebräuchlich. Der lateinische Name stammt von den Römern in Anlehnung an die immergrünen, ebenfalls stacheligen Blätter der Stein-Eiche (Quercus ilex). Der Namensteil "Palme" rührt von der Verwendung des Baumes in einer christlichen Tradition: zur Erinnerung an den Einzug Jesu in Jerusalem wurden am Palmsonntag, aufgrund des Mangels an echten Palmen, in weiten Teilen der christlichen Welt Zweige von Weiden, Buchsbaum, Stechpalme und anderen meist immergrünen Pflanzen als "Palm" geweiht. (http://www.baumkunde.de/Ilex_aquifolium/)

Teilweise wächst die Stechpalme sogar als hoher Baum, was eine Besonderheit des Hiesfelder Waldes und der umgebenden Wälder ist.

Die englische Bezeichnung des Ilex ist „Holly". Das 1888 gegründete Örtchen Hollywood hat seinen Ursprung im Stechpalmenwald, der dort anscheinend das prägendste Landschaftselement war.

Letzte Änderung am Dienstag, 10. Juli 2018 um 11:59:11 Uhr.

seit dem 25.11.2015

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 2189.