44 Die Vogel-Kirsche (Prunus avium)


Der kleine Baum in dem Kleingatter am Spielplatzzaun ist eine junge Vogel-Kirsche.

Baum des Jahres: 2010

max. Alter:
100 Jahre

max. Höhe:
30 Meter

Verbreitung
Die Vogelkirsche ist in ganz Europa heimisch mit Ausnahme von Nordosteuropa und Teilen der Mittelmeerküste.

Standort
Die Vogel-Kirsche ist lichtliebend und daher eher an Waldrändern oder Hecken zu finden.

Biologie
Die Blätter mit langem Blattstiel und eingesägtem Rand sind lang zugespitzt. An der Basis der Blattspreite findet man mit geübtem Blick zwei sehr auffällige, meist kirschrote Nektardrüsen. Die Rinde bekommt mit zunehmendem Alter die markanten, waagerechten, aus Korkporen bestehenden Streifen. Die intensive Herbstfärbung (rot und gelb) und die schwarzroten, bittersüßen Kirschen sorgen für die Beliebtheit dieses Baumes.

Verwendung
Alle Prunus-Arten enthalten in den Samen Blausäure abspaltende Glykoside. Diese können für Kinder eventuell gefährlich sein N, eignen sich jedoch gesäubert als Füllung für Wärmekissen. Die Früchte können verzehrt werden und sind aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung sogar gesund. Getrocknete Blätter können für die Zubereitung von Tee verwendet werden.
Im Alter ist das Holz ein wertvoller Lieferant für wertvollstes Furnier von rot-brauner Farbe. Die besten Stämme werden in Nordrhein-Westfalen nach Bonn gefahren, wo einmal im Jahr eine Holzauktion stattfindet. Die Kirschen erzielen dabei mit die höchsten Preise (1.000,- €/m3).

Wissenswertes
„Prunus" ist der lateinische Name der Pflaume; allerdings werden botanisch darunter alle möglichen Steinobst-Arten zusammengefasst (Pflaume, Schlehe, alle Kirschen, Pfirsich, Mandel u.a.) „avium" bedeutet von Vögeln oder für Vögel. Die Früchte der Vogel-Kirsche werden besonders gerne von Vögeln verzehrt.

Letzte Änderung am Montag, 24. September 2018 um 17:51:35 Uhr.

seit dem 25.11.2015

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1075.