Sie sind hier: Startseite » Fauna » Libellen

Gebänderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)

Gebänderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)

Calopteryx splendens

Gebänderte Prachtlibelle

Die Gebänderte Prachtlibelle gehört mit einer Flügelspannweite von 6-7 cm zu den größten Kleinlibellen. Zu finden ist sie dabei vor allem an langsam fließenden Gewässern mit einer umfangreichen Ufervegetation. Größere Populationsdichten findet man insbesondere im Ruhrtal. Hier findet man sie von Mai bis August vorzugsweise an sonnenexponierten Schilfblättern. Am häufigsten ist die Art bei uns im Ruhrtal anzutreffen. Entlang der Ruhr ist sie eine Charakterart. Vereinzelt kann man Tiere aber auch weitab von den Fließgewässern beobachten.

Zu erkennen ist sie dabei vor allem an ihrer metallisch glänzenden Färbung, welche bei den Männchen blau und bei den Weibchen grün erscheint. Selbst die Flügel dieser Art sind von einem leuchtenden Schimmer umgeben. Bei den Männchen ist zudem ein dunkelblaues Band in der Flügelmitte zu sehen, welches der Art auch den deutschen Namen gegeben hat. Die Weibchen weisen indes am Flügelende ein weißes Flügelmal auf. Mit diesen Merkmalen lässt sich diese Art recht eindeutig bestimmen. Eine Verwechslungsgefahr besteht lediglich mit der Blauflügel-Prachtlibelle. Im Gegensatz zu dieser weist die Gebänderte Prachtlibelle jedoch nur eine blaue Flügelbinde auf, währenddessen die Blauflügel-Prachtlibelle komplett blaue Flügel hat. Ein weiterer Unterschied bei den Männchen besteht in der Färbung der Hinterleibssegmente, welche bei der Gebänderten Prachtlibelle weiß und bei der Blauflügel-Prachtlibelle rot gefärbt ist. Bei dieser Art häufig zu beobachten ist ein ausgeprägtes Balzverhalten der Männchen, wobei es nicht selten zu Kämpfen kommt. Die Präsentation der gespreizten Flügel dient dabei zur Abschreckung konkurrierender Männchen und Werbung der Weibchen. (Elisa Michel & Martin Schlüpmann)

Letzte Änderung am Mittwoch, 6. November 2019 um 14:13:59 Uhr.

Zugriffe seit dem 13.11.2013

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1895.