Sie sind hier: Startseite » Fauna » Reptilien » Ringelnatter

Ringelnatter - Natrix natrix

Ringelnattern im westlichen Ruhrgebiet

Die BSWR bittet um Mitarbeit

Die Biologische Station erfasst zurzeit die Bestände der Ringelnattern im westlichen Ruhrgebiet und wird zusammen mit dem Zoo Duisburg Schutzmaßnahmen ergreifen. Hierbei sind wir auf die Mitarbeit der Bevölkerung angewiesen.

Ringelnatter

Nachdem uns bereits einzelne Hinweise und konkrete Nachweise der Ringelnatter aus Mülheim an der Ruhr, Essen und Duisburg vorlagen, haben wir im Frühjahr in Mülheim ein Erfassungsprojekt gestartet. Bereits die ersten Kontrollen erbrachten Funde im Ruhrtal und inzwischen auch am Mintarder Berg. Die Biologische Station wird dieses Projekt in Kooperation mit dem Duisburger Zoo ausweiten und bittet die Bevölkerung um Mitarbeit.

Ringelnatter

Fundmeldungen

Wir bitten um Mitarbeit
Sie haben eine Ringelnatter, andere Schlange oder Blindschleiche gesehen?
Jede Beobachtung ist für uns wichtig: Wer Ringelnattern in Mülheim an der Ruhr, Essen, Oberhausen, Bottrop, Duisburg oder Umgebung beobachtet hat, sollte sich bei uns melden.
Kontakt
E-Mail: martin.schluepmann@bswr.de
0208 / 46 86 093 Martin Schlüpmann (Ansprechpartner)
0208 / 46 86 090 Zentrale
Fax 0208 / 46 86 099

Hier können Sie Ihren Nachweis melden .....

Ringelnatter

Woran erkenne ich die Ringelnatter?
Das ist ganz einfach: Fast alle Tiere haben zwei helle, weißliche bis gelbliche, halbmondförmige Flecken an den Seiten des Hinterkopfes. Im Nacken schließt sich je ein sehr dunkler Fleck an, der aber bei dunklen Tieren nicht immer gut erkennbar ist. Die hellen Mondflecke sind aber als Artmerkmal ausreichend. Typische Tiere zeigen die folgenden Fotos. Ringelnattern werden bei uns maximal 1,20, ausnahmsweise auch 1,50 m lang.

Ringelnatter

Sind Ringelnattern gefährlich?
Nein! Bei Gefahr flüchten sie. In die Enge gedrängt stellen sie sich manchmal auch tot. Nur sehr selten beißen größere Tiere zu. Aber keine Angst, Ringelnattern sind ungiftig.

Totstellen einer Ringelnatter

Totstellreflex

Ringelnatter-Ei

Wie und wo leben Ringelnattern?
Ringelnattern benötigen Feuchtgebiete und Gewässer, können sich aber auch kilometerweit von solchen Lebensräumen entfernen. Sie schwimmen ausgezeichnet und fressen vor allem Frösche, seltener auch kleine Fische. Eier legen sie gerne in Komposthaufen oder Pferdemisthaufen, wo die Eier von der Gärungswärme ausgebrütet werden. Die ca. 3 cm großen, länglich-ovalen Eier sind von einer pergamentartigen, weißlichen Hülle umgeben.

Barren-Ringelnatter

Barren-Ringelnatter

Genießen Ringelnattern einen gesetzlichen Schutz?
Ringelnattern sind wie alle heimischen Schlangen geschützt. Das Töten oder Fangen der Tiere oder das Zerstören ihrer Eier sind streng verboten.

Grasfrosch

Kann ich in meinem Garten die bedrohten Ringelnattern fördern?
Naturnahe Gartenteiche mit Fröschen bieten Nahrung und Lebensraum. Offene Kompost- oder Pferdemisthaufen ermöglichen den Tieren ihre Eier abzulegen. Naturnahe Strukturen (Holzhaufen, Trockenmauern, Staudenfluren) schaffen Unterschlupfmöglichkeiten.

Gibt es weitere Schlangenarten im westlichen Ruhrgebiet?
In NRW sind nur drei Schlangenarten bekannt, sowie eine fußlose, schlangenähnliche Echse. Ursprünglich waren alle auch in der Region verbreitet.

Blindschleiche

Blindschleiche

Die Blindschleiche ist keine Schlange, sondern eine fußlose Echse und noch an vielen Stellen anzutreffen. Die Tiere sind glänzend bronze- oder kupferfarben. Bei vielen Tieren ist die Flanke etwas dunkler abgesetzt.

Blindschleiche

Kreuzotter

Kreuzotter

Die Kreuzotter lebt noch mit wenigen Tieren nördlich der Stadtgrenze von Oberhausen und nordwestlich der Stadt Bottrop, ist dort aber vom Aussterben bedroht. An anderen Stellen des Ruhrgebietes kommt die Art nicht vor. Ein ununterbrochenes zickzackförmiges, bräunliches oder schwärzliches Band überzieht den Rücken. Kreuzottern sind giftig, aber auch sehr scheu. Wer Schuhe trägt ist weitgehend vor einem Biss geschützt.

Kreuzotter

Schlingnatter

Schlingnatter

Die Schlingnatter ist im zentralen Ruhrgebiet ausgestorben. Äußerlich ähnelt sie der Kreuzotter. Statt eines Zickzackbandes sind auf dem Rücken zwei versetzte Fleckenreihen, seltener auch zwei Längsbänder zu erkennen.

Schlingnatter

15.08.2011 Start des Ringelnatter-Projektes

Ringelnatter

Nachdem uns bereits einzelne Hinweise und konkrete Nachweise der Ringelnatter aus Mülheim an der Ruhr, Essen und Duisburg vorlagen, haben wir im Frühjahr in Mülheim ein Erfassungsprojekt gestartet. Bereits die ersten Kontrollen erbrachten Funde im Ruhrtal und inzwischen auch am Mintarder Berg. Die Biologische Station wird dieses Projekt in Kooperation mit dem Duisburger Zoo ausweiten und bittet die Bevölkerung um Mitarbeit. ..... mehr Informationen .....

06.04.2011 Kooperation mit dem Zoo Duisburg

Ringelnatter

Die BSWR intensiviert ihre langjährige Zusammenarbeit mit dem Zoo Duisburg: Geplant sind unter anderem konkrete Artenschutzprojekte für die Kreuzkröte oder die Ringelnatter. Zudem werden gemeinsam Flyer erarbeitet, die beispielsweise über die Haltung von Landschildkröten in Terrarien sowie die naturnahe Anlage von Gartenteichen informieren. Ferner ist der Einsatz von im Zoo nachgezüchteten alten Schafrassen im Rahmen der Biotoppflage geplant.

Ringelnatter

Ringelnatter

Jahresberichte der BSWR
Jahresberichte der BSWR

Jahresb. 2015 Kap. 7.1.2 (Kocks Loch) S. 57-58 und Kap. 7.3.2 (Mintarder Berg) S. 61-62 pdf ... [13.868 KB]
Jahresb. 2014 Kap. 11.3 S. 104-105 pdf ... [7.516 KB]
Jahresb. 2013 Kap. 11.3 S. 99-100 pdf ... [1.853 KB]
Jahresberichte der BSWR

Letzte Änderung am Donnerstag, 27. April 2017 um 18:08:40 Uhr.

Zugriffe seit dem 13.11.2013

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 6819.