Sie sind hier: Startseite » Fauna » Vögel » Wiedehopf

Wiedehopf

Wiedehopfbrut im Ruhrgebiet

Wiedehopf Jungvögel

Nachdem zunächst ein Vogelbeobachter im Umfeld seines Grundstücks Ende Mai einen Wiedehopf beobachten konnte, eine Nachsuche durch einen anderen Beobachter am Folgetage allerdings erfolglos blieb und auch in den folgenden Wochen keine weiteren Beobachtungen dort gelangen, wurde zunächst ein umherstreifenden Nichtbrüter vermutet. Diese machen bei Wiedehopfen rund 25% der Gesamtpopulation aus.

Unabhängig von der Erstbeobachtung kam jedoch Mitte Juni durch einen weiteren Anwohner ebenfalls den Hinweis, dass sich weiterhin ein Wiedehopf dort aufhalten würde. Der Sache wurde nachgegangen und im dritten Versuch wurden dann gleich zwei Vögel beobachten. Einen Tag später wurden ebenfalls wieder zwei Vögel, mit dem Verdacht einer davon könnte ein Jungvogel sein, gesehen. Dieser Verdacht konnte am Folgetg durch die BSWR bestätigt werden, denn es konnten zeitgleich drei Vögel angetroffen werden, wobei sich herausstellt, dass es mindestens zwei flügge Jungvögel waren, die mehrfach von einem Altvogel gefüttert wurden.

Dies ist der erste sichere Brutnachweis des Wiedehopfes in Nordrhein-Westfalen 43 Jahre nach dem Aussterben 1977. In Folge des Klimawandels konnte die Art ihr Areal im angrenzenden Hessen und Rheinland-Pfalz in den letzten Jahren deutlich ausdehnen und den Brutbestand, auch unterstützt durch Artenhilfsmaßnahmen (Nistkastenangebot), kontinuierlich steigern, sodass ein erneuter Nachweis in NRW als Brutvogel nicht völlig überraschend kam. Einen solchen Brutnachweis hätte man jedoch eher grenznah zu Hessen oder Rheinland-Pfalz erwartet und nicht unbedingt im Ruhrgebiet.

Letzte Änderung am Dienstag, 7. Juli 2020 um 15:55:23 Uhr.

Zugriffe heute: 4 - gesamt: 302.