NSG Nachtigallental DU

NSG Nachtigallental

Duisburg

Das geplante Naturschutzgebiet Nachtigallental ist ein Teilbereich des Duisburg-Mülheimer Waldes. Es beinhaltet auch zwei unter Denkmalschutz stehende Landschaftsbestandteile, einen sehr alten Steinbruch und den Heiligen Brunnen. Bemerkenswert ist das NSG Nachtigallental aufgrund seines Mosaiks aus verschiedenen naturnahen Waldgesellschaften, die durch unterschiedliche Bodenfeuchteverhältnisse geprägt sind. Hinzu kommen zahlreiche stehende Gewässer, darunter wassergefüllte Bombentrichter und der wassergefüllte Steinbruch. Zwischen 2008 und 2010 wurden in dem Gebiet Untersuchungen und Kartierungen zur Erstellung eines Pflege- und Entwicklungsplanes vorgenommen. Dabei wurde der große Reichtum an Frühlingsblühern deutlich, zudem wurden einige seltene und gefährdete Pflanzenarten (Torfmoos, Königsfarn) nachgewiesen, weitere sind aus Literaturangaben bekannt, offenbar aber verschollen. Mit dem Bitteren Schaumkraut und dem Schönen Johanniskraut treten in dem Gebiet zwei Arten des Berglandes auf, hinzu kommen Neophyten und Forstbereiche gebietsfremder Roteichen und Lärchen. Es konnten eine Reihe von bemerkenswerten Vogelarten nachgewiesen werden, von denen einige in der Roten Liste oder der Vorwarnliste für NRW oder den Ballungsraum geführt werden. Auffallend ist die hohe Dichte an Amphibien, insbesondere den Waldarten Grasfrosch, Bergmolch und Fadenmolch. 2011 wurden Vorschläge zur Pflege und zum Erhalt des Gebietes ausgearbeitet. Die nichtheimischen Baumbestände sollen durch heimische Arten ersetzt, die zahlreichen naturschutzfachlich wertvollen stehenden Gewässer naturnah erhalten werden. Das enge Wegenetz aus Fahr-, Spazier- und Reitwegen soll an gering frequentierten Stellen reduziert werden.

Letzte Änderung am Freitag, 6. September 2019 um 13:37:38 Uhr.

Zugriffe seit dem 13.11.2013

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 2177.