Orchideenwiese auf dem Auberg

Pflege der Orchideenwiese am Auberg

Die Orchideenwiese ist Bestandteil des NSG Oberläufe des Warmbaches und liegt in einer Waldlichtung im Bereich des ehemaligen Standortübungsplatzes am Auberg. Die Schutzwürdigkeit der Wiese begründet sich in ihrer Artenvielfalt als saure, nährstoffarme Feuchtwiese und in dem Vorkommen verschiedener Orchideenarten: Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata s. l. RL NRW S, BRG 2), Fuchssches Knabenkraut (Dactylorhiza fuchsii aus der D. maculata-Großgruppe) und Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis). Es handelt sich derzeit um das einzige Vorkommen von Knabenkräutern in Mülheim an der Ruhr. Die BSWR hat 2005 mit der Grundlagenkartierung begonnen.

Um der Wiese Nährstoffe zu entziehen und den eigentlichen Feuchtwiesencharakter wieder zu entwickeln, wurde die Pflege verändert indem der Mahdtermin vorverlegt und innerhalb eines Jahres je nach Bedarf mehrfach wiederholt wurde. 2009 war die Wiese mittlerweile stark beschattet, ein aufkommender Grauweidenbestand und Brombeeren bewirkten eine zunehmende Verbuschung. Zudem waren Zeichen von zu starker sommerlicher Austrocknung und von zu hohem Nährstoffeintrag erkennbar. Ein massiver Pflegeeinsatz im folgenden Winter, bei dem das zentrale Grauweidengebüsch gerodet und der Graben zur Wiedervernässung verschlossen wurde, zeigte bereits 2010 erste Erfolge. Mit 109 Exemplaren wurden im Sommer 2011 außerordentlich viele Exemplare des Gefleckten Knabenkrauts gefunden, was als Folge der Mahd und der Freistellungsarbeiten betrachtet werden kann.

Letzte Änderung am Donnerstag, 2. November 2017 um 08:25:19 Uhr.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 1144.